Fighter-Blog

Fighter-Blog

"Der Fighter-Blog"

In diesem Blog berichte ich euch über mein Leben auf der Tour und nehme euch mit in die außergewöhnliche Welt des Dartsports! :)

Wie sieht eine PDC-Woche aus?

Fighter-BlogPosted by Dominik Steinmann Mon, September 17, 2018 06:03:11
Hallo Fans, Hobbydarter und Kollegen! :-)

Am Wochenende findet wieder die PDC Development Tour statt. Doch wie sieht eine typische Woche eigentlich aus, wenn ich mich auf ein PDC-Turnier vorbereite? Ich verrate es euch!

Eigentlich gibt es den typischen Wochenablauf, den ich euch jetzt erzähle, gar nicht. Jede Woche ist unterschiedlich, aber man versucht trotzdem, vieles gleich zu machen.

Am Montag vor dem Turnier verbringe ich meist 7-8 Stunden Dart am Practise Board. Ich stehe meist gegen 9 Uhr auf, frühstücke etwas und gehe dann schon an's Werk. Ich spiele ganz normales 501 runter bis auf 0, also genau so, wie man es bei Ligaspielen oder auf Turnieren auch immer macht. Nach 3-4 Stunden mache ich erst einmal eine kleinere Mittagspause von ca einer Stunde. Wenn ich dann wieder zurück ans Board gehe, wechsle ich den Spielmodus. Nun geht es nämlich den Doppeln an den Kragen. Ich spiele ein Spiel, das John Part persönlich damals erfunden hat und immer beim Einwerfen spielt. Man startet mit drei Pfeilen auf der Doppel 1. Trifft man mit Dart Nummer 3, so geht man weiter zur Doppel 2. Trifft man mit Dart 1 oder 2, behält man den dritten Pfeil als Bonus-Dart für die Doppel zwei. So arbeitet man sich einmal von der Doppel 1 bis zur Doppel 20 durch. Sollte man es irgendwann nicht schaffen, das Doppel in der vorgegebenen Anzahl an Darts zu treffen, so muss man wieder von vorne anfangen. Es ist ein Spiel, dass jemanden sehr schnell zur Verzweiflung bringen kann und natürlich auch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt.

Der Dienstag vor einem Turnierwochenende sieht im Grunde nur ein bisschen anders aus. Ich spiele dann meist 5 Stunden Dart, manchmal fahre ich Abends noch zum Training eines Dartvereins in der Nähe, um noch einmal gegen ein paar "echte" Gegner zu spielen. Beim Spielmodus wechsle ich zwischen Cricket und dem normalen 501, um alle möglichen Treble-Felder bestmöglich zu erwischen.

Mittwochs ist dann eigentlich der letzte Tag, an dem ich wirklich trainiere. 3-4 Stunden quäle ich mich am Board, gespielt werden Legs von 10.001 Punkten. Damit ist man erst einmal ein bisschen beschäftigt, die Distanz umfasst immerhin 20 normale Legs. Ich spiele zwei solcher Legs, anschließend nur noch 301 mit Double-In und Double-Out.

Donnerstags spiele ich dann nur noch ca eine Stunde. Das Wochenende wird hart genug, ich möchte mir die Kraft für die wichtigen Spiele aufsparen. Daher spiele ich auch nur noch 170 Punkte auf 0. Zehn Mal. Anschließend spiele ich "51". Dieses Spiel ist schnell erklärt. Es geht um's Scoring. Eine Aufnahme ab 75 Punkten bringt einen Punkt. Eine Aufnahme ab 95 gibt 2 Punkte, wenn man 115 oder Punkte schafft, gibt es drei Punkte. Eine 131 oder höher zählt 5 Punkte und eine 161 oder höher gibt 10 Punkte. Das Ziel des Spiels ist es, mit möglichst wenig Aufnahmen auf die geforderten 51 zu kommen. Nach der Trainingseinheit fange ich an zu packen und gehe dann auch früh schlafen.

Am Freitag geht dann mein Flug. Meist morgens, oder aber mittags. Ich bin am Liebsten schon nachmittags in England, damit ich noch den halben Tag habe, um mich im Hotel auszubreiten und ein bisschen abzuschalten. Abends gehe ich mit ein paar anderen Spielern noch etwas essen.smiley Recht früh wird dann auch geschlafen, denn am Samstag klingelt der Wecker schon zwischen 6:30 Uhr und 7 Uhr.

Die PDC ist nicht ohne Grund die beste Liga der Welt. Das Niveau ist auch in der Jugend schon bombastisch, deshalb möchte jeder im fittesten Zustand sein, wenn er am Board steht.


Wie ein normaler Turniertag aussieht, wen man dort alles trifft und was man dort alles macht, erfahrt ihr bald in einem weiteren Blog-Eintrag. smiley


Bis dahin schicke ich euch treffsichere Grüße,
Domi ;-)



  • Comments(0)//fighter-blog.dominik-steinmann.de/#post0